Seminare

.

● Was ist ein Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF)?

Unter einem Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF) nach §2a Abs. 2 StVG versteht man eine Art Nachschulung für Fahrer, welche negativ im Straßenverkehr aufgefallen sind. Diese müssen, nach Aufforderung des Straßenverkehrsamtes, an einem Seminar teilnehmen, welches sich aus vier Sitzungen und einer Beobachtungsfahrt zusammensetzt. Hier werden die Verstöße besprochen und nach Lösungen gesucht, um diese in Zukunft zu vermeiden.

→ Sollte ein Aufbauseminar nicht innerhalb der für den Fahrer gegebenen Frist abgeschlossen worden sein, so wird ihm die Fahrerlaubnis bis zum erfolgreichen Abschluss eines Seminares entzogen.

.

● Was ist ein Fahreignungsseminar (FES)?

Ein Fahreignungsseminar (FES) ist eine freiwillige Möglichkeit Punkte abzubauen und sein Fahrverhalten zu bessern. Das Seminar besteht aus einer verkehrspädagogischen und einer verkehrspsychologischen Teilmaßnahme, die aufeinander abgestimmt sind.

Dabei muss man folgendes beachten:

Eine verkehrspädagogische Teilmaßnahme wird durch speziell geschulte Fahrlehrer in 2 Modulen á 90 Minuten durchgeführt. So beziehen sich diese auf individuelle Verstöße der Teilnehmer und arbeiten an einem verbesserten Fahrverhalten. Dies kann man einzeln oder in einer Gruppe von maximal 6 Teilnehmern durchführen.

Bei einer verkehrspsychologischen Teilmaßnahme werden je nach Teilnehmer individuelle Wege gesucht, um der Verbesserung des Fahrverhaltens beizutragen. Die Teilnehmer müssen an jeweils zwei Einzelsitzungen á 75 Minuten mit einem geschulten Verkehrspsychologen teilnehmen.